Umgang mit Wetter

Aus Basigo
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einleitung

Grundsätzlich ist festzustellen, dass die Thematik Umgang mit Wetter trotz entsprechendem Vorhersagen und Monitoring und daraus resulierenden Maßnahmenkatalog ein schwer zu bewertendes Problem darstellt. Von daher ist diesem Thema eine besondere Beachtung zu schenken. Dies bezieht sich insbesondere auf die Beständigkeit der vorliegenden Informationen der Wetterdienste und den damit verbundenen kurzen Reaktionszeiten.

Monitoring und Vorhersage - Kommunikation und Warnungen

Für die Bewertung von Wetterlagen ist ein enges kontinuierliches Monitoring in der Vorbereitung und Durchführung von Großveranstaltungen in einem jeweiligen Zeitfenster von ein bis zwei Stunden notwendig. Um veranstaltungsbezogene Maßnahmen einzuleiten, stehen Vorhersagen für entsprechende Wetterphänomene an erster Stelle. Im Abschnitt Monitoring und Vorhersage - Kommunikation und Warnungen werden die grundlegenden Prinzipien vorgestellt.

Umgang mit Wetterphänomenen

Der Abschnitt Umgang mit Wetterphänomenen beschäftigt sich mit einzelnen Wetterphänomenen (z.B. Windstärke, Temperatur, Luftfeuchtigkeit) und deren Auswirkung auf den Veranstaltungsteilnehmer.

Wetterbedingte Störungen

Wetterbedingte Störungen (Wind, Starkregen, Sturm, Gewitter, Hagelschlag, Hitze etc.) sind insbesondere bei Outdoor-Veranstaltungen als zentrale und wahrscheinlichste Gefährdungen im Zuge der Planung und Durchführung zu berücksichtigen. Die Wetterlage kann den geplanten Veranstaltungsablauf in erheblichem Maße beeinflussen. Im Abschnitt Wetterbedingte Störungen werden geeignete Maßnahmen für die unterschiedlichen Veranstaltungsphasen vorgestellt.

Blitzschutz

Das Thema Blitzschutz ist für Großveranstaltungen unter freiem Himmel von evidentem Belang: Der VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. spricht von mehr als 1400 Blitzunfällen zwischen 1979 und 2012. Daher ist dem Blitzschutz bei Veranstaltungen im Freien besondere Rechnung zu tragen.

Absicherung von Infrastrukturen

Basierend auf der Wettervorhersage wird durch den VeranstalterDerjenige, der für die jeweilige Veranstaltung die Verantwortung trägt. eine zusätzliche Absicherung der InfrastrukturSumme der materiellen, institutionellen und personellen Grundlagen einer Volkswirtschaft, die dazu beitragen, die Angleichung der Faktorenentgelte bei zweckmäßiger Allokation der Produktionsfaktoren, das heißt einen relativ hohen Integrationsgrad und das höchstmögliche Niveau der Wirtschaftsaktivitäten, zu ermöglichen. durch geeignete Maßnahmen angewiesen. Die entsprechenden Maßnahmen werden im Abschnitt Absicherung von Infrastrukturen beschrieben.


Quellen



Autoren: Frank Altenbrunn, Malte Priesmeyer (Berliner FeuerwehrEine öffentliche oder private Einrichtung zur Abwehr von -> ''Gefahren'' für Leben, Gesundheit und Sachen durch Brände, Explosionen, Überschwemmungen, -> ''Unfälle'' und ähnliche Ereignisse. Daneben kann sie noch andere Aufgaben, insbesondere des vorbeugenden -> ''Brandschutzes'', wahrnehmen. Einzelheiten sind in den gesetzlichen Regelungen der Länder und des Bundes festgelegt. Öffentliche Feuerwehren können aus Berufsfeuerwehren und/oder Freiwilligen Feuerwehren oder auch aus Pflichtfeuerwehren bestehen. Private Feuerwehren können Werkfeuerwehren und Betriebsfeuerwehren sein. Freiwillige Feuerwehren und Pflichtfeuerwehren können in Ortsfeuerwehren (Feuerwehr eines Ortsteils einer Gemeinde) unterteilt sein.)