BaSiGo - Bausteine für Sicherheit von Großveranstaltungen

< Experimente zur Fußgängerdynamik – Forscher betrachten bis zu 1000 Personen gleichzeitig
11.07.2013 14:39 Alter: 5 yrs
Kategorie: BaSiGo
Von: Vosteen, BFM

Veranstaltungsplanung: Laut Umfrage fehlen Standards

Die Feuerwehr München hat für das Projekt "BaSiGo – Bausteine für die Sicherheit von Großveranstaltungen" eine Fragebogen-Aktion zur bestehenden Veranstaltungsplanung in Kommunen durchgeführt. Fazit: Eine strukturierte, systematische und Risiko-orientierte Bearbeitung von Großveranstaltungen ist offensichtlich derzeit nicht Standard.


Ziel der Umfrage ist es gewesen, den Unterstützungsbedarf der Kommunen zu erfassen. Die Aktion richtete sich an 95 Landkreise, Kreisstädte und kreisfreie Städte in Süddeutschland.

Trotz der sehr kurzen Rückmeldefrist von fünf Werktagen gab es 44 Rückmeldungen (46,2 Prozent) von den angeschriebenen Landkreisen und Städten sowie neun weitere Rückmeldungen von Gemeinden. Die hohe Rücklaufquote zeigt die Bedeutung des Themas für die kommunale Ebene.

  • Mehr als zwei Drittel (69,8 Prozent) der Kommunen verfügen über keinerlei Unterlagen zur Veranstaltungsbearbeitung.
  • Ein knappes Sechstel (15,1 Prozent) nutzt die Unterlagen der Branddirektion München, beziehungsweise die von der Branddirektion mitentwickelte Handlungsempfehlung des Bayerischen Staatsministerium des Innern.
  • Weitere 15,1 Prozent der Kommunen nutzen eigene Unterlagen, wobei diese von der sanitätsdienstlichen Abdeckung über interne Dienstanweisungen oder Merkblätter reichen.

Eine strukturierte, systematische und risikoorientierte Bearbeitung von Großveranstaltungen ist offensichtlich derzeit nicht Standard. Dies ist allerdings die Voraussetzung für eine sachgerechte und am Veranstalter orientierte Bearbeitung.

Genau dort liegt der Ansatzpunkt von BaSiGo: Es soll künftig bundesweit einheitliche Abläufe zur Veranstaltungsbearbeitung und die Etablierung eines einheitlichen Sicherheitsniveaus geben.

Zielgruppe der Berufsfeuerwehr München sind daher die 70 Prozent der Kommunen, die über keinerlei Unterstützung zur Veranstaltungsbearbeitung verfügen. Trotzdem finden zum Teil Großveranstaltungen in den Kommunen statt – beispielsweise große Schützenumzüge oder Faschingsfeiern. Sie werden aber nicht als Großveranstaltung mit den entsprechenden Herausforderungen für die kommunale Gefahrenabwehr identifiziert. Diese Kommunen sollen durch BaSiGo Unterstützung erhalten, um große Musik-, Vergnügungs- oder Sportveranstaltungen sicher und routiniert abarbeiten zu können.