BaSiGo - Bausteine für Sicherheit von Großveranstaltungen

< Deutsche Hochschule der Polizei und Berufsfeuerwehr München auf dem 10. Europäischen Bevölkerungsschutzkongress
01.09.2014 22:53 Alter: 3 yrs

Social Media Monitoring 2014

In diesem Jahr konnte das Institut für Medienforschung (IfM) zwei Kooperationspartner als Ergänzung für die diesjährige Besucherbeobachtung im Rahmen des BaSiGo gewinnen. Neben den vor Ort durchgeführten Besucherbefragungen auf der Annakirmes in Düren und dem Chiemsee Summer Festival ermöglicht das Social Media Monitoring die Erhebung von Social Media Beiträgen vor, während und nach den Veranstaltungen.


Radiosphere

Wir freuen uns über die Unterstützung von Radiosphere und der Telekom und möchten ihr Unternehmen und Ihr Vorhaben kurz vorstellen:

Kooperationspartner Radiosphere:

  • Social Media Monitoring
  • Geo-Codierung / Geo-Fencing
  • Echtzeit-Analysen
  • Frühwarnsysteme

Radiosphere wurde im September 2012 gegründet. Sitz des Unternehmens ist Dettingen unter Teck bei Stuttgart. Als Pionier im Social Media Monitoring und der Webanalyse greifen die Spezialisten von Radiosphere auf das fundierte Wissen um Talkwalker, Radian6 und Netmind zurück. Schwerpunkt der Leistungen ist das kontinuierliche Monitoring von Online Daten in Echtzeit sowie die Integration von Social Media, Community Management und Kundenservice. Ein weiteres Spezialgebiet von Radiosphere ist das Geo-Monitoring und Geo-Fencing sowie das Aufsetzen von Frühwarnsystemen im Rahmen des Issues-Management.

Diesjährige Projektunterstützung:

Im Sommer 2014 hat Radiosphere die Großveranstaltungen Annakirmes in Düren, die OpenAir Festivals Wacken in Schleswig-Holstein und das Chiemsee Summer Reggae mit den modernsten Social Media Monitoring Werkzeugen der Hersteller Talkwalker, Conversocial und Geofeedia analysiert. Die Auswertungen und Erkenntnisse stellen die Nutzbarkeit von Monitoring Technologien, die ausschließlich auf öffentlich zugänglichen Daten aufbauen, auf den Prüfstand. Als zukunftsweisende Technologie kristallisierte sich die Methode des Geo-Fencings heraus. Mit ihr werden ohne Suchbegriffe und nur unter Verwendung der Geo-Koordinaten des Festivals Geländes, alle Netzgespräche in den bedeutenden Social Media Kanälen erfasst. Dadurch wird das Grundrauschen, erzeugt durch Beiträge die nicht auf dem Festivalgelände abgesetzt werden, fast vollständig unterdrückt. Der Social Media Analyst kann diese Daten teilautomatisiert an Funktionsbereiche weitergeben. Technologisch dürfte dieser hypothesenfreie Ansatz für das Vorhaben BaSiGo ein wertvoller Baustein sein. Weiterführende Information beschriebt der T3N Beitrag vom Juli 2014: http://t3n.de/news/frage-leben-tod-559174/

Kooperationspartner Telekom

Die Deutsche Telekom gehört mit rund 143 Millionen Mobilfunk-Kunden, 31 Millionen Festnetz- und mehr als 17 Millionen Breitbandanschlüssen zu den führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen weltweit.

Wir bieten Produkte und Dienstleistungen aus den Bereichen Festnetz/Breitband, Mobilfunk, Internet und Internet-TV für Privatkunden sowie Lösungen der Informations- und Kommunikationstechnik für Groß- und Geschäftskunden.

Die Deutsche Telekom ist in rund 50 Ländern vertreten. Im Geschäftsjahr 2013 haben wir mit weltweit rund 230.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 60,1 Milliarden Euro erwirtschaftet – mehr als die Hälfte davon außerhalb Deutschlands.*

Damit wir auch weiterhin erfolgreich sein können, entwickeln wir uns schon heute von der klassischen Telefongesellschaft hin zu einer Servicegesellschaft ganz neuen Typs. Das Kerngeschäft, also der Be- und Vertrieb von Netzen und Anschlüssen, bleibt dabei die Basis. Aber zugleich engagieren wir uns offensiv in Geschäftsfeldern, in denen sich für uns neue Wachstumschancen eröffnen.

Mehr Daten, mehr Tempo
In der „Gigabit-Gesellschaft“, in der schnelles Internet zu Hause wie unterwegs völlig selbstverständlich ist, hat sich unsere Kommunikation grundlegend verändert. Internetanwendungen sind längst unverzichtbarer Bestandteil des Lebens: Filme aus dem Internet laden, Fußballspiele auf dem Handy sehen, Fotos oder Videoaufnahmen mit dem Smartphone verschicken und sie über soziale Netze mit Freunden teilen. Technisch gesehen müssen also immer größere Datenmengen in immer größerer Geschwindigkeit transportiert werden.

Aus einer Hand
Dafür braucht es eine Telekom, die das alles zusammenbringt und die ihren Kunden Festnetz, Mobilfunk und Internetfernsehen (IP-TV) aus einer Hand bietet. Und die eine sichere Speicherung und den Zugang zu allen privaten Daten gewährleistet – und zwar unabhängig vom Standort und von der Art des benutzten Gerätes.

Dafür braucht es aber auch immer leistungsfähigere Netze. Die Telekom kann diese Netze bauen, die zukünftig nicht nur den explodierenden Bedarf an Bandbreite decken. Sondern die auch intelligent genug sind, dass sie ganzen Branchen wie dem Energiesektor, dem Gesundheitswesen oder der Automobilbranche neue Geschäftsfelder ermöglichen. Dafür investieren wir so viel wie kein anderer Anbieter in Deutschland. Insgesamt sind es mehr als 23 Milliarden Euro zwischen 2010 und 2015.

Unsere Großkundensparte T-Systems, die mit weltumspannender Infrastruktur aus Rechenzentren und Netzen schon heute kombinierte Lösungen aus Informations- und Telekommunikationsdiensten (ITK) für mittelständische Unternehmen sowie multinationale Konzerne und öffentliche Institutionen anbietet, ist für diese neuen Herausforderungen optimal aufgestellt.

Nachhaltig aus Prinzip
Aber es geht um mehr. Denn in diesen Bereichen werden in den kommenden Jahren wichtige gesellschaftliche Weichenstellungen erfolgen, an denen sich die Telekom beteiligen will. Das gebietet unser Verständnis einer verantwortungsvollen Unternehmensführung.

Wir glauben an die Vereinbarkeit von wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Aspekten und legen Nachhaltigkeit unserem gesamten geschäftlichen Handeln zugrunde. Dass wir als erstes Dax-30-Unternehmen eine Frauenquote im Management eingeführt haben, oder den gesamten Strombedarf in Deutschland aus regenerativer Energie decken, sind nur zwei Beispiele dafür. Anders ausgedrückt: Wir wollen ein Unternehmen sein, das seine Kunden begeistert, das für seine Anleger Wert schafft und in dem die Mitarbeiter gerne arbeiten.

*Quelle aller Zahlen: Geschäftsbericht 2013

Link: http://www.telekom.com

Diesjährige Projektunterstützung:

Das Konzernlagezentrum der Deutschen Telekom AG hat das BaSiGo Vorhaben in den Aspekten des Social Media Monitoring unterstützt. Mit den Tools Hootsuite, Alert.io sowie den Telekom Threat Detector wurden die 3 Großveranstaltungen Wacken Open Air, Chiemsee Summer Festival sowie die Annakirmes in Düren analysiert. Im Testaufbau wurde nicht nur das bloße sammeln von Informationen simuliert sondern auch die inhaltliche Bewertung und Verteilung an die Fachbereiche. So wurde die Analyse als Bestandteil des Lagemanagement betrachtet und ist ein Bestandteil eines möglichen (Social Media) Veranstaltungslagezentrum.