BaSiGo - Bausteine für Sicherheit von Großveranstaltungen

< BaSiGo-Pilotseminar nimmt Formen an
05.02.2014 12:24 Alter: 3 yrs
Kategorie: BaSiGo
Von: Vosteen; BFM

Gemeinsame Wege zur sicheren Veranstaltung: Berufsfeuerwehr München veranstaltet Symposium für Kommunen, Brandschutzdienststellen, Feuerwehren und Veranstalter

Die Berufsfeuerwehr München bietet im Rahmen der Mitarbeit im Projekt „BaSiGo“ und in Kooperation mit der Messe München, am Donnerstag, 8. Mai 2014, im Internationalen Congress Center München (ICM) ein Symposium zum Thema „Genehmigt?! – Planung – Umsetzung – Zusammenarbeit“ an. Dabei greift die Feuerwehr ein Thema auf, das gerade für kleinere Gemeinden ein Problem darstellt: Wer kann es sich aus Verantwortungs- und Sicherheitsgründen noch leisten, eine Veranstaltung zu genehmigen? In einer offenen Gesprächsrunde werden Vertreter der einzelnen Veranstaltungsbeteiligten das Thema aus verschiedenen Gesichtspunkten erläutern.


Die Mitarbeiter der Abteilung Einsatzvorbeugung, die bei der Berufsfeuerwehr München als Fach- und Genehmigungsbehörde für die Veranstaltungsbearbeitung zuständig sind, kennen die Problemstellungen, die sich aus strengen Auflagen und einem großen Sicherheitsbedürfnis ergeben. Sie wissen aber auch, dass es Mittel und Wege gibt, diese Probleme zu lösen. Nicht ohne Grund sagen sie jährlich zu gut 2.000 Veranstaltungen "Ja, genehmigt".

"Die Anzahl der Bedenkenträger in diesem Bereich ist klar gestiegen", sagt Brandrat Hans Schwendemann, Leiter des Brandschutzsabschnitts Veranstaltungen. Das Problem: Gerade Kommunalbeamte werden oft mit allem allein gelassen und Feuerwehr-Kommandanten werden für die falschen Tätigkeiten eingebunden. "Der Druck ist groß beim Einzelnen", sagt Schwendemann – ob beim Fasching, Volksfest, Konzert oder Weihnachtsmarkt. Es geht um Verantwortung – gerade wenn etwas passiert – und die möchte niemand alleine tragen. Dieser Angst kann man gemeinsam gegensteuern und zwar, indem die Verantwortung aufgeteilt wird und sich jeder Akteur seiner Rolle bewusst ist. Zu diesem Bewusstsein soll unter anderem das Symposium der Berufsfeuerwehr München beitragen.

Genehmigt?!
Planung – Umsetzung – Zusammenarbeit – Gemeinsame Wege zur sicheren Veranstaltung

Donnerstag, 8. Mai 2014 – 10 bis 17 Uhr Internationales Congress Center München (ICM), Saal 5

Die Teilnahmegebühr beträgt 140 Euro pro Person. Darin enthalten sind: Teilnahme am Symposium, Kongressunterlagen, Pausengetränke und Mittagessen. Es ist jederzeit möglich, einen Ersatzteilnehmer zu benennen. Anmeldeschluss ist der 17. April 2014.

Das Symposium ist für alle Interessierten offen. Ihre verbindliche Anmeldung zur Veranstaltung richten Sie bitte per E-Mail mit Angabe des Teilnehmernamens, der zugehörigen Behörde/ Firma/ Institution und der Rechnungsadresse (zusätzlich bei Vereinen die Vereinsnummer, bei Privatpersonen das Geburtsdatum und bei Firmen die Handelsregisternummer) bis zum 17. April 2014 ausschließlich an folgende Adresse: symposium.bfm@muenchen.de

Weitere Informationen sowie den Symposiumsflyer, die Teilnahmebedingungen und einen Link zu Hotels und Übernachtungsmöglichkeiten in München, finden Sie auf der Homepage der Berufsfeuerwehr München: www.feuerwehr-muenchen.de

Programm:

10 Uhr: Beginn

Grußwort Schirmherr: Kreisverwaltungsreferent Dr. Wilfried Blume-Beyerle

Grußwort Messe München: Vorsitzender der Geschäftsführung Klaus Dittrich

Einführung: Oberbranddirektor Dipl.-Ing. Wolfgang Schäuble

Die Veranstaltung gliedert sich in drei Themenblöcke. Pro Themenblock ist eine kurze Hinführung geplant. Danach folgt eine offene Gesprächsrunde mit Vertretern, die das Thema aus verschiedenen Gesichtspunkten erläutern. Das Auditorium kann jeweils im Anschluss eigene Fragen an die Teilnehmer der Gesprächsrunde stellen. Die Moderation übernimmt Frau Sabine Effner (Kreisverwaltungsreferat München).

Teilnehmer an den Gesprächsrunden: Rolf Tischer (Veranstalter-Indoor), David Völker (Veranstalter-Outdoor), Tamara Geiger (Genehmigungsbehörde), Christopher Habl (Genehmigungsbehörde), Peter Kuhn (Polizei), Peter Bachmeier (Feuerwehr), Christian Weirauch (Feuerwehr), Erik Westendorf (Sanitätsdienstleiter), Andreas Schade (Ordnungsdienstleiter)

Themenblock 1: Planung und Genehmigung einer Veranstaltung

Zeitschiene: Wie lange braucht die Behörde für die Bearbeitung der Unterlagen?
Prüffähigkeit und Vollständigkeit der Unterlagen
Darstellung der Zuständigkeiten der einzelnen Beteiligten bei der Prüfung der Unterlagen
Erfordernis eines Sicherheitskonzeptes
Erwartungshaltungen der Beteiligten

12 bis 13 Uhr: Mittagspause

Themenblock 2: Umsetzung des Sicherheitskonzepts während der Veranstaltung

Rollenklärung und Verantwortlichkeiten
Notwendigkeit der Anpassung des Sicherheitskonzeptes während der Veranstaltung
Kommunikationsstruktur
Sicherheitsstab, Krisenstab
Präsenz der Sicherheitsbehörden während der Veranstaltung

14.45 bis 15.15 Uhr Kaffeepause

Themenblock 3: Zusammenarbeit im Störungs- beziehungsweise Schadensfall

Das „Ampelmodell“: Betriebsarten einer Veranstaltung
Übergang der Verantwortung bzw. Einsatzleitung an die Gefahrenabwehrbehörden
Rolle der einzelnen Beteiligten im Schadensfall
Erwartungshaltungen der einzelnen Beteiligten
Einsatzvorkehrungen der Gefahrenabwehrbehörden/ Abgrenzung zum Sicherheitskonzept
Rückführung in den Regelbetrieb?

Bildrechte:
Berufsfeuerwehr München